bergzyt-Angebote im Sommer

Wo findet man den Frauenschuh, die grösste Orchidee der Alpen? Auf geheimen Wegen wandern wir zu den Plätzen, wo diese wunderschöne Orchideen blüht und finden auf dem Weg dorthin auch noch viele andere "Verwandte". Wer neugierig ist, Freude an der Natur hat und Liebe für die kleinen, feinen Dinge im Herzen trägt, wird auf dieser Wanderung von „Mutter Natur“ reich beschenkt!

Sfr. 90.-
09.06.2018

Äugster Gitziturm

sehr gute Kondition

Die Route über den Gitziturm, oberhalb der Äugstenhütte, ist ein Glarner Klassiker. Wer trittsicher und schwindelfrei ist, wird diese spannende Nachmittagstour in vollen Zügen geniessen können. Eine Rundtour für jedes "Berggitzi"! Luftsprünge und Gipfelgemäähcker inklusive.

Sfr. 80.-

Eine Nachmittagstour auf Mullern (oberhalb Mollis) für Liebhaber leichter Kletterei an der warmen Junisonne. Gut gesichert ist diese Tour ein richtiger Genuss für Mandelfischliebhaber...den gibt es nämlich als Gipfelmümpfeli weit über dem Glarnerland.

Sfr. 70.-

Erst eine schöne 4-stündige Wanderung auf der Sonnenseite des Urnerbodens und anschliessend ein urchig, feines Nachtessen am offenen Feuer. Kartoffeln und Randen in der Glut und die Forelle mit der Indianertechnik über dem Feuer gebraten...ein perfekter Sommerabend in gemütlicher Runde.

Sfr. 70.-

Der Vorstegstock oberhalb Linthal ist ein unbekanntes Gipfelziel. Die Besteigung ist lang, ein kurzes Stück mit leichter Kletterei gespickt, aber an Abwechslung kaum zu überbieten. Die Rundtour führt uns via Bächichamm zum Vorstegstock und am Scheidstöckli vorbei zur Muttseehütte SAC. Ein abkühlender "Hecht" in den Muttsee wirkt Wunder für unsere Haxen nach dem Kraxeln. Nach der Pause steigen wir zur Kalktrittlibahn ab und schweben mit der Bahn ins Tal zurück.

Sfr. 150.-
24.06.2018 - 25.06.2018

Steinbocksafari

leichte Kondition

Muttsee statt Afrika, Felsen statt Wasserlöcher, aber man kann auch hier im Glarnerland auf Safari gehen. Viel Wildbiologie und Begegnungen mit gehörnten und gefederten Tieren, dazu endloses „Löcher in den Bauch fragen“ an den pensionierten Wildhüter Andreas Stüssi. Treffpunkt ist am Sonntagabend 17.00 Uhr in der Muttseehütte zur Theoriestunde mit Apero. Am Montag geht es nach dem Frühstück (mit Feldstecher bewaffnet) zu den Steinböcken. Schade, dass die Safari am späteren Nachmittag bei der Kalktrittli-Bergstation schon zu Ende sein wird.

Sfr. 90.-
29.06.2018 - 30.06.2018

24h-Wanderung

sehr gute Kondition

Bereits findet die fünfte Original bergzyt 24h-Wanderung statt. Geplant ist in diesem Jahr die Route: Braunwald-Ortstockhaus-Erigsmatt-Glattalp-Firnerloch-Urnerboden-Gemsfairen-Claridenhütte-Fisetengerat. Für genügend Essen und Getränke ist gesorgt. Haben Sie Mut und machen Sie mit! Eine gemeinsame Grenztour mit wunderschönen Rundblicken, mit vielen Fotoklicken und ein bisschen Wadenzwicken.

Sfr. 180.-

Der Nüschenstock (2893m) steht als markante Kulisse hinter der Muttseehütte SAC. Ein Blickfang für jeden Besucher der neuen Staumauer, aber oben gewesen sind die Wenigsten. Erst über den Panoramweg Torkopf, dann Schritt für Schritt über tausende von Steinen erreichen wir diesen wunderschönen Gipfel. Der Abstieg führt über die Muttseehütte SAC und anschliessend zurück zur Kalktrittli Bergstation.

Sfr. 90.-
14.07.2018 - 16.07.2018

Bernerplatte (Gauli und Dossen)

gute Kondition

Ein einsames Gletschertrekking zwischen Urbachtal und Rosenlaui, fernab vom grossen Viertausenderrummel! Heimelige Hütten und schöne Aussichtsgipfel warten auf uns. Zuerst geht es ins Urbachtal und von da aus zur Gaulihütte. Das Ränfenhorn (3259m) ist das Gipfelziel des zweiten Tages und anschliessend steigen wir zur Dossenhütte ab. Am letzten Tag besuchen wir das markante Dossenhorn (3138m) und steigen über den gut abgesicherten Nordgrat steil nach Rosenlaui hinab.

Sfr. 560.-
26.07.2018 - 05.08.2018

Gletschertram

leichte Kondition

Das riesige Gletscherplateau rund um die Planurahütte SAC ist im Sommer eine Reise wert. Steigen Sie zu, zur Seilschaft wo und wann Sie möchten und lösen Sie das Billet für Ihre Wunschetappe direkt auf der Hütte. Der Fahrplan:
Do. 26. Juli 2018: 7.00 Uhr ab Claridenhütte zur Planurahütte, 11.00 Uhr ab Planura zum Klausenpass
Fr. 27. Juli 2018: 9.15 Uhr ab Klausenpass zur Planurahütte, 14.00 Uhr ab Planura zur Claridenhütte
Sa. 28. Juli 2018 7.00 Uhr ab Claridenhütte zur Planurahütte, 11.00 Uhr ab Planura zum Klausenpass

Sfr. 100.-
29.07.2018 - 30.07.2018

Steinbocksafari

leichte Kondition

Muttsee statt Afrika, Felsen statt Wasserlöcher, aber man kann auch hier im Glarnerland auf Safari gehen. Viel Wildbiologie und Begegnungen mit gehörnten und gefederten Tieren, dazu endloses „Löcher in den Bauch fragen“ an den pensionierten Wildhüter Andreas Stüssi. Treffpunkt ist am Sonntagabend 17.00 Uhr in der Muttseehütte zur Theoriestunde mit Apero. Am Montag geht es nach dem Frühstück (mit Feldstecher bewaffnet) zu den Steinböcken. Schade, dass die Safari am späteren Nachmittag bei der Kalktrittli-Bergstation schon zu Ende sein wird.

Sfr. 90.-

Die Überschreitung des Hausstocks von Elm aus zum Panixerpass, dann via Cognacfurggel zur Muttseehütte SAC ist eine der schönsten Hochtouren des Kanton Glarus. Eine abwechslungsreiche, interessante und einsame Tour zu einem imposanten Gipfel!

Sfr. 300.-

Ein anspruchsvolles und interessantes Trekking im Herzen der Walliser Alpen. Wir besuchen den höchsten "Wandergipfel" und damit einer der schönsten Nichtviertausender. Genau richtig, um ein bisschen Walliser Hochtourenluft zu schnuppern. Wenn das Wetter mitmacht, dann stossen wir mit Fendant auf den beiden Gipfel Barrhorn (3583m) und Brunegghorn (3833m)an, Prost!

Sfr. 560.-
26.08.2018 - 27.08.2018

Steinbocksafari

leichte Kondition

Muttsee statt Afrika, Felsen statt Wasserlöcher, aber man kann auch hier im Glarnerland auf Safari gehen. Viel Wildbiologie und Begegnungen mit gehörnten und gefederten Tieren, dazu endloses „Löcher in den Bauch fragen“ an den pensionierten Wildhüter Andreas Stüssi. Treffpunkt ist am Sonntagabend 17.00 Uhr in der Muttseehütte zur Theoriestunde mit Apero. Am Montag geht es nach dem Frühstück (mit Feldstecher bewaffnet) zu den Steinböcken. Schade, dass die Safari am späteren Nachmittag bei der Kalktrittli-Bergstation schon zu Ende sein wird.

Sfr. 90.-
07.09.2018 - 08.09.2018

St. Galler Ringelspitz

gute Kondition

Der „höchste St. Galler“, der Ringelspitz 3247m, ist ein sympathischer, wenn auch im obersten Teil etwas raukäuziger, Trabant! Die Ringelspitzhütte liegt gemütlich im Grünen und der Melserwein lädt zum Apero ein. Los geht’s am nächsten Tag zuerst recht gemütlich zum kleinen Taminsergletscher hoch. Nach einigen, kurzen, ausgesetzten Kletterstellen erreichen wir den imposanten Gipfel. Über die gleiche Route kehren wir ins Tal zurück.

Sfr. 300.-

Auf einem alpinen Trekking inmitten der Tessineralpen überschreiten wir den höchsten, ganz auf Kantonsgebiet liegenden Berg Campo Tencia. Heimelige Hütten und Bergwelt pur sind garantiert!

Sfr. 560.-

Die Heustafelhütte im Durnachtal liegt mitten im grössten Hirschbrunftplatz des Kantons Glarus. Wieso in die weite Ferne reisen, wenn man die spannendste Safari gleich vor der Stalltüre hat? Hier oben kann man das Naturschauspiel hautnah erleben, nächtliches Röhrkonzert inklusive. Neu bieten wir zwei Möglichkeiten an: entweder sie laufen selbständig zur Hütte hoch, bezahlen nur die Übernachtung inkl. Halbpension und Getränke oder wir holen sie am Mittag am Bahnhof Linthal oder in der Leglerhütte SAC ab (gegen Aufpreis).
ACHTUNG: Kleidung möglichst in grün oder erdtönen!

Sfr. 90.-
30.09.2018 - 01.10.2018

Steinbocksafari

leichte Kondition

Muttsee statt Afrika, Felsen statt Wasserlöcher, aber man kann auch hier im Glarnerland auf Safari gehen. Viel Wildbiologie und Begegnungen mit gehörnten und gefederten Tieren, dazu endloses „Löcher in den Bauch fragen“ an den pensionierten Wildhüter Andreas Stüssi. Treffpunkt ist am Sonntagabend 17.00 Uhr in der Muttseehütte zur Theoriestunde mit Apero. Am Montag geht es nach dem Frühstück (mit Feldstecher bewaffnet) zu den Steinböcken. Schade, dass die Safari am späteren Nachmittag bei der Kalktrittli-Bergstation schon zu Ende sein wird.

Sfr. 90.-

Der rassige Aufstieg auf den höchsten Nagelfluhberg Europas - dem Speer (1950m).

Sfr. 70.-

Ein urchiger Aufstieg über den Föhrengrat zum Leistchamm (2100m) mit einem unvergesslichen Tiefblick zum Walensee.

Sfr. 70.-